Pressemitteilung der Universität Hohenheim zum Hohenheimer Feldtag 2017

 

Hohenheimer Feldtag:

Landwirtschaftliches Spektakel rund um das Gold des Bauern  [06.09.17]


Sa, 16. Sep. 2017, 11–16 Uhr: Deutsches Landwirtschaftsmuseum, Filderhauptstraße 179, 70599 Stuttgart / Eintritt: regulär 4 €, ermäßigt 1 €, Kinder bis 10 Jahre gratis; Vorführung auf dem Feld gratis ab 12:30 Uhr

Bis heute sind Stallmist und Gülle wichtige Produktionsmittel. Ohne sie ließen sich Bodenfruchtbarkeit und Nahrungsversorgung nicht gewährleisten. Entsprechend gibt es eine jahrhundertealte Technikgeschichte von Gerätschaften zum Ausbringen und Verteilen von Stall- und Flüssigmist. Das Deutsche Landwirtschaftsmuseum der Universität Hohenheim in Stuttgart spannt auf seinem 22. Hohenheimer Feldtag den Bogen von der Handarbeit bis zu modernsten GPS- und sensorgestützten Verfahren. Das Museum und seine Partner zeigen direkt auf dem Feld in einer einmaligen Maschinenvorführung die technische Entwicklung beim Ausbringen von Gülle und Mist. Das Ganze garantiert geruchsfrei: Statt Flüssigmist wird eine geruchslose Ersatzflüssigkeit eingesetzt.

Bis in die 1960er Jahre hielten die Landwirte ihre Tiere in Ställen auf Stroh. Stallmist war daher die wichtigste Quelle der Pflanzenernährung auf dem Acker und galt als das „Gold des Bauern“.

Seitdem Stroh an Bedeutung verloren hat, fällt organischer Dünger aus der Tierhaltung heute überwiegend in Form von Gülle an. Diesen bringen die Landwirte als sogenannten Flüssigmist auf dem Acker und Grünland aus.

In Übermaß und nicht fachgerecht eingesetzt kann Gülle, ebenso wie mineralischer Stickstoffdünger, zu überhöhten Nitratwerten im Grundwasser führen. Mit moderner Technik umweltgerecht ausgebracht sind Gülle und mineralischer Dünger nach wie vor die unverzichtbare Grundlage einer effizienten Nahrungsmittelproduktion.
 

Deutsches Landwirtschaftsmuseum zeigt historische und aktuelle Düngetechnik

Beim 22. Hohenheimer Feldtag nimmt sich das Deutsche Landwirtschaftsmuseum der Düngetechnik im Wandel der Zeit an. „In einer Vorführung demonstrieren wir die technische Entwicklung bei der Ausbringung von Mist und Gülle“, erklärt Dr. Jürgen Weisser, der Leiter des DLM. „Am Beginn zeigen wir die mühsame Arbeit mit Handgeräten, danach führen wir die Arbeit mit Pferden vor, die schon eine wesentliche Erleichterung mit sich brachte.“ Der technische Durchbruch gelang mit den ersten Traktoren. Parallel dazu wurden die Mistlader und Güllefässer weiterentwickelt – neue Verfahren hielten Einzug. Am Ende fahren auf dem Feldtagsgelände zeitgenössische Traktoren mit aktueller Ausbringungstechnik auf. „Wir versprechen unseren Gästen ein besonderes Erlebnis faszinierender Agrartechnik“, sagt Dr. Weisser: „Für die Landwirtschaft selbstverständlich, für Verbraucher ungewohnt, verdient das Güllethema in jedem Fall besondere Aufmerksamkeit.“ Und Angst vor unangenehmen Güllegestank brauchen die Besucher keine zu haben: „Wir setzen auf dem Feldtag eine geruchslose Ersatzflüssigkeit ein.“
 

Hintergrund Hohenheimer Feldtag

Beim Hohenheimer Feldtag zeigt das DLM seit 1995 einmal im Jahr historische Technik in Aktion. Zu den Initiatoren des Spektakels, bei dem altehrwürdige Landtechnik zusammen mit modernen Maschinen einen Tag lang über die Felder der Universität Hohenheim rollt, gehörte der ehemalige Leiter des DLM Dr. Klaus Herrmann. Ihm wurde kürzlich die Ehrennadel der Universität Hohenheim verliehen.

Text: Dietmar Töpfer